IGeL


Medizinisch notwendige Leistungen werden von der gesetzlichen Krankenkasse in der Regel vergütet. Daneben gibt es nicht notwendige,  aber medizinisch durchaus sehr sinnvolle und aus diesem Grund auch wünschenswerte Untersuchungen, die jedoch ohne gesonderte medizinische Begründung und ohne eine entsprechende Notwendigkeit von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden.

Diese Untersuchungen können wir Ihnen nur als privatärztliche Leistung oder sogenannte „individuelle Gesundheitsleistungen“ (IGel) erbringen.

Ultraschalluntersuchung des kleinen Beckens durch die Scheide:

Sie dient der Entdeckung von Veränderungen der Gebärmutter und der Eileiter und Eierstöcke, mit besonderer Aufmerksamkeit für die Gebärmutterschleimhaut, Entwicklung von gutartigen Knoten in der Gebärmuter(Myome) und nicht tastbaren Tumoren an den Eierstöcken, sowie Zysten. Ein Teil dieser Veränderungen ist hormonabhängig, ein anderer Teil tritt eher nach den Wechseljahren auf, weshalb auch von der DGGG (der deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) die jährliche Untersuchung empfohlen wird.


Ultraschallkontrolle der weiblichen Brust und der axillären Lymphabflusswege

In Ergänzung zur jährlichen Tastuntersuchung, die ab 30Lebensjahren vorgeschrieben ist, dient die Ultraschalluntersuchung dazu, kleinere Läsionen frühzeitig zu entdecken. Insbesondere mit einer feinknotigen Veränderung der Brust, der sogenannten "Mastopathie" sind durch die alleinige Tastuntersuchung unzureichend behandelt. Aber auch Frauen mit sehr großer Brust profitieren vom ergänzenden Ultraschall mit einer höheren diagnostischen Sicherheit. 
Ab 50Lebensjahren wird das Mammographiescreening alle 2J angeboten. Bei dieser Untersuchung wird die alleinige Mammographie durchgeführt. Wünschen Sie eine ergänzende Ultraschalluntersuchung zur Erhöhung ihrer diagnostischen Sicherheit, führen wir diese ebenfalls gerne durch.

Ultraschallkontrolle eines Intrauterinpessars ("Spirale"):

Sie dient zur Kontrolle auf korrekten Sitz der Spirale. Dies wird auch bei Symptomlosigkeit alle 6 Monate empfohlen.


Toxoplasmose-Test (Blut):

Diese Untersuchung wird bei Feststellung der Schwangerschaft empfohlen.

Die Toxoplasmose kann durch Genuss von rohem Fleisch oder Katzenkontakt übertragen werden und verläuft meistens ohne spezifische Symptome bei der Mutter. Eine Erstinfektion mit Toxoplasma gondii in der Schwangerschaft kann zur Schädigung des Feten führen. Ist zu Beginn der Schwangerschaft eine Immunität gegeben, sind keine weiteren Kontrollen erforderlich, sonst sollten im Rahmen der Mutterschutzvorsorge 2 weitere Kontrollen durchgeführt werden, die dann jedoch zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse gehen.


Blutzuckerbelastungstest (Blut):

Bei einer Vielzahl von Schwangeren mit einem Schwangerschaftszucker wird dies durch die routinemäßigen Untersuchungen nicht festgestellt. Dies kann jedoch unbemerkt und unbehandelt zu einem erhöhtem Fehlbildungsrisiko oder einer Risikoschwangerschaft führen. Wir empfehlen diese Untersuchung allen Schwangeren zwischen der 26. und 29.SSW.

Thin-Prep® PAP - Test:

Dieser erweiterte Krebsvorsorgetest bietet durch das Flüssigkeitsgebundene Verfahren eine genauere Beurteilbarkeit des Abstriches und bietet so eine Verbesserung der Vorsorgeleistung.

HPV - Test:

Gebärmutterhalskrebs ist weltweit der häufigste Krebs der Frau und wird in 95% der Fälle durch die Infektion mit dem humanen Papillomaviren (HPV) hervorgerufen. Mit diesem Abstrich kann der Infektionsstatus erfasst und so das individueller Risiko besser erfasst werden. Als Ergänzung zur Krebsvorsorge vor allem bei Frauen vor den Wechseljahren eine sinnvolle Option.

HIV 1 + 2 Test (Blut):

Bei Partnerwechsel oder Kinderwunsch ist der Test auf HIV 1+2 eine sinnvolle Untersuchung zur Sicherheit, dass Sie nicht Überträger des ansteckenden Immunschwäche-Virus HIV 1 oder 2 Erreger der Immunschwäche-Krankheit AIDS, sind.

Schwangerschaftstest (Urin oder Blut):

Bei Unklarheit, ob eine Schwangerschaft vorliegt ist ein Urinschwangerschafttest möglich, sollte die Situation trotz eines Urintestes unklar sein, ist auch eine Blutuntersuchung mit einer größeren Genauigkeit möglich.

Allgemeiner Blutstatus (Blut):

Diese Untersuchung umfasst eine umfangreiche Beurteilung der Leber- und Nierenwerte, der Blutfette incl. Cholesterin und der Mineralsalze im Blut.

Urin-Untersuchung (Urin):

Bei diesem Schnelltest wird der Urin auf Zucker, Bakterien, Säuregrad und weitere Parameter untersucht. Der Befund wird sofort mitgeteilt.

Darmkrebsfrüherkennung durch ScheBo-M2-PK Quick®:

Der Hämocult-Test kann durch Diätfehler falsch positiv oder negativ ausfallen. aus diesem grund bietet der immunologische Darm-Check größere Sicherheit, nicht an Darmkrebs erkrankt zu sein.

Spiralen-Einlage zur Empfängnisverhütung:

Als sichere und langfristige Verhütung wird die Spirale seit Jahren angewendet.Die am häufigsten verwendeten Spiralen sind entweder mit einem Kupferdraht (Cu-IUD) oder einer hormonfreigebenden Schicht (MIRENA®) umgeben. Die "Kupferspirale" sollte in der Regel nach 3Jahren gewechselt werden, die "Hormonspirale" nach 5Jahren.